Farbe trifft Kunst

Die schwarze Villa
Way of life calculator
Factory

Die Pforzheimer Zeitung bezeichnete ihn als „Baumeister der Provokation“.
Andreas Sarow, der Pforzheimer Künstler unterbricht mit seinen provokativen und zum Nachdenken anregenden Objekten den üblichen Werdegang von Gebäuden:
Bauen – Nutzen – Abriss
Zwischen Nutzen und Abriss kommt bei Sarow die Kunst.
Ganze Gebäude werden zu Kunstwerken und das nicht für die Ewigkeit, sondern immer nur für kurze Zeit. Ob „Die schwarze Villa“, „Das bedrohte Haus“, oder auch „Penthouse“ alle Objekte zwingen uns geradezu, aus der Wirkung des Gesehenen unsere Erkenntnisse zu gewinnen. An den gewaltigen Kunstwerken von Sarow kommt sprichwörtlich niemand vorbei.

 

Die Wirkung der Objekte beruht zum großen Teil auf den gekonnten Einsatz von Farbe. Ob tiefschwarz wie bei der „schwarzen Villa“, knallrot wie beim „Dollhaus“ oder auch leuchtend gelb wie „Das bedrohte Haus“.

 

Michael MorlockBei den Farben verlässt sich Sarow auf die sachkundige Beratung und hohe Qualität von hawo. Besonders schätzt er unseren Fachverkäufer Michael Morlock aus der hawo Niederlassung Pforzheim. Durch jahrzehntelange Erfahrung, weiß Morlock um die Wirkung von Farben und hat manches Mal dem Künstler mit seinen Vorschlägen entscheidend weitergeholfen.

 

Andreas Sarows bisher umfangreichstes Projekt entsteht an der B10

Die seit Langem leerstehenden Schuppen der Bahn, heruntergekommen, besprüht mit Graffiti, zeitweise ein Unterschlupf für Obdachlose werden „sarowisiert“. An das bestehende, zweigliedrige Gebäude hat er ein drittes aus Holz errichten lassen. Es wirkt, als ob es aus dem Bestandsbau wie aus einer Pressmaschine produziert oder ausgedruckt wurde. „Meiner Meinung nach ist es das fehlende Glied. So ergibt sich eine Gesamtmelodie“, sagt er.
In den kommenden Tagen wird Sarows bisher aufwendigste Arbeit vervollständigt: Zwölf Holzhäuschen reihen sich dann an den Bahngleisen auf, wie zur Abholung bereit. Bald soll alles in Magenta erstrahlen. Arbeitstitel: „Project7“, mit einer Länge von etwa 100 Metern. Für den 18. Mai ist die Vernissage geplant. Die Objekte sollen den ganzen Sommer über zu sehen sein.
Wir freuen uns auf diesen Tag, wo wir doch am 18. Mai auch unser alljährliches Maifest in unserer Niederlassung Pforzheim feiern.
Andreas Sarow wird es sich nicht nehmen lassen, bei seinem „Lieblingsfarbenlieferanten“ vorbeizuschauen um mit uns die gelungene Zusammenarbeit zu feiern.

 

„Farbe trifft Kunst“ – eigentlich eine Selbstverständlichkeit, denn Kunst kommt ohne Farbe nicht aus und sind nicht alle Maler auch Künstler? Auch der handwerkliche Maler kann und sollte sich von der Kunst inspirieren lassen.