Bundessieger fahren mit nach Ruanda

Geselle trifft Gazelle startet zum sechsten Mal!

Kigali/Mainz. Auf nach Ruanda heißt es ab Mitte März wieder für Junggesellinnen und -gesellen aus ganz Deutschland. Das Sozial- und Bildungsprojekt „Geselle trifft Gazelle“ bringt sie in das rheinland-pfälzische Partnerland und lässt sie dort zusammen mit den Einheimischen leben, arbeiten und lernen. In diesem Jahr sind auch wieder 2 Mitglieder des Maler-Nationalteams mit dabei.

Von 16. bis 27. März 2018 ist es wieder soweit:
Zusammen mit Norbert de Wolf, Geschäftsführer der Landesverband Farbe aus Rheinland-Pfalz
und Heiko Herzog, dem Vorsitzenden von Geselle trifft Gazelle e.V. fliegen die Gesellinnen
und Gesellen von Frankfurt aus über Brüssel nach
Ruanda. Dort erwartet sie ein volles Programm.
Zum einen sollen sie das Land mit all seinen
Facetten kennenlernen.
 
Zum anderen warten im Zentrum Gatagara über
fünfzehn wissbegierige Berufsschüler der
nahegelegenen Nyanza Technical School auf die gemeinsame Arbeit. Die ist auch der Kern des Programms. „Wenn alle zusammenarbeiten, dann kann auch jeder etwas vom Anderen lernen. Die unterschiedlichen Kulturen kommen sich näher und auch fachlich können sich alle weiterentwickeln“, erklärt Heiko Herzog, der auf der Reise für alles Fachliche zuständig ist.
 
Das Zentrum HVP Gatagara besucht „Geselle trifft Gazelle“ schon seit der ersten Reise 2013. Dort leben und lernen rund 300 körperlich behinderte Kinder und Jugendliche, die teilweise im angeschlossenen Krankenhaus behandelt werden. Arbeit gibt es hier immer genug: Krankensäle, Klassenräume, Wohngebäude. Was genau in diesem Jahr gestaltet wird, entscheidet sich dann meist vor Ort. „Da sind wir ganz spontan“, lacht Heiko Herzog, „das ist eben Afrika“.

Ziel der Reise in das rheinland-pfälzische Partnerland ist nach wie vor die berufliche Motivation und Bindung der Gesellen und Gesellinnen an den Malerberuf. „Wir wollen mit jungen Leuten aus Afrika auf Augenhöhe zusammenarbeiten und Erfahrungen und Wissen austauschen, um eine andere gesellschaftliche und soziale Welt kennenzulernen.“, erklärt Norbert de Wolf. Nicht umsonst wurde das Projekt inzwischen mit dem Dr. Murjahn-Förderpreis und Herrmann-Schmidt-Preis für innovative Berufsbildung ausgezeichnet. Finanziert werden die Reisen durch zahlreiche Partner (MEG Südwest, Caparol, Festool, hawo GmbH, Storch, Farben Lacke Schmidt, IKK Südwest, Signal Iduna und die Maler- und Lackiererinnungen Kreis Birkenfeld, Hannover und Mainz-Bingen).

Das gesamte hawo-Team wünscht gute Reise. Wir unterstützen dieses tolle Projekt gerne.

Auch die Vorbereitungen für das große Projekt „Rwanda2020; We share Handcraft“ läuft auf vollen Touren. In 2020 werden wir mit 220 jungen Handwerker/innen für 320 Stunden in ein Airbus A320 für 20 Projekte nach Ruanda fliegen. Tatkräftige Entscheidungsträger/innen werden noch gesucht. Als Projektbotschafter, Unterstützer, Nachwuchspate und besonders als Teamleader. Und das, nicht nur aus dem Maler und Lackiererhandwerk. Mehr erfahren Sie auf: http://www.rwanda2020.org


Weitere Informationen erhalten Sie:
Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz
Geschäftsführer Norbert de Wolf
Göttelmannstraße 13b
55130 Mainz
Tel. 06131-5700917
E-Mail: info@farbe-rlp.de
http://www.farbe-rlp.de
http://www.geselle-trifft-gazelle.de