Andreas Sarow – Baumeister der Provokation

Er hat das seit Wochen allein durch seine exponierte Lage ins Auge stechende „Geisterhaus“ im Pforzheimer Rodgebiet „sarowisiert“.
Knallgelb wie das Comic-Vögelchen Tweety steht das Haus nun da. Solch besondere Farben holt man nicht irgendwo – sondern in Pforzheim bei hawo. Ein riesiger, 13 Meter hoher Käfig ragt in den Himmel.

Im Vogelkäfig steht das alte Haus, das nach der Rodung plötzlich allein auf weiter Flur stand. Jetzt wirkt es wie ein kleines, schützenswertes Wesen, vor der beeindruckenden Aussicht über Pforzheim. Wieder war die inzwischen fünfte Guerilla-Aktion in der Region von Andreas Sarow genau geplant.

 

„Das bedrohte Haus“, wie er es nennt, widersetzt sich dem Kahlschlag. „Alles um dieses Haus wurde radikal abrasiert wie es nur durch eine Naturgewalt oder den Menschen möglich ist“, sagt der 43-Jährige. Auch der Käfig werde es nicht „vor dem neuen Wohngebiet aus der Retorte“ schützen. Es wird weichen müssen. Sarow als Künstler fragt sich aber: was wird kommen? „Wird sich die neue Bebauung im edlen Rodgebiet von spießigen Neubaugebieten unterscheiden?“ Eine jahrzehntealte Bau-Nutzungsschablone sei nicht das richtige Instrument für qualitative Architektur. „Tonziegel auf vorzeitliche Satteldächer und Geschossbau – das machen wir seit 100 Jahren so, aber das muss endlich aufhören.“ Sarow denkt vielmehr an eine freie skulpturale oder organische Architektursprache, wie sie oft nur bei modernen Großprojekten umgesetzt wird.

 

Mit dem „bedrohten Haus“ will er erneut eine Kontroverse anheizen, eine Diskussion anregen, die sich um Erhalt und Bestandsschutz auf der einen, der Lust an Neuem auf der anderen Seite entzündet. Im Frühjahr seien gemeinsam mit der Stadt ein weiteres Projekt geplant….
(Auszug Berichterstattung Pforzheimer Zeitung)

 

Mit dem Projekt will Sarow nach eigenen Worten die Aufmerksamkeit auf das richten, „was an Neuem kommt und was dafür aufgegeben werden muss“. Er kritisiert gleichzeitig „spießige“ Bauformen: „Warum bauen wir eigentlich immer noch so, wie vor 500 Jahren?“, fragt er.
(Auszug Berichterstattung Badisches Tagblatt)

 

Link zu BADEN TV: https://baden-tv.com/das-bedrohte-haus-neues-projekt-von-kuenstler-sarow/

 

Objektdaten:
Skulptur 13x13x13m, beleuchtet
Holzgitter, Stein, Ziegel, Glas, Universalfarbe hawo-Protect
Hercyniastraße 38, 75173 Pforzheim
Andreas Sarow 2018
Link zu Andreas Sarow: http://galerie-sarow.de/das-bedrohte-haus/

Das bedrohte Haus - Andreas Sarow